Browsing Category

Vergangene Veranstaltungen

Whiskyprobe bei u. lb. AH Prof. Dr. Tilly

billiard-2

Alle Jahre wieder! Zum Wintersemester lädt unser lieber Alter Herr Professor Doktor Tilly zu seiner  legendären Whisky Probe ein. Zum dritten Mal war ich nun dabei und kann schon vorab sagen, dass sie tendenziell besser wird. Und das jedes Jahr.

Es ist eine kleine Tradition geworden auf dem Hause Königsberg sich einmal im Jahr in ein kleines Städtchen am Rhein aufzumachen und dort unserenwhisky-beispielbild Alten Herren Tilly zu besuchen. Dieser lädt ein bei sich am Kaminfeuer und zu lauschiger Musik eine Reise mit ihm anzutreten. Aus dem verschlafenen Städtchen Eltville heraus geht es nach Schottland. Heimat der Single Malt Whiskys. Diese eigenen sich im Vergleich zum klassischen Bourbon Jack Daniel’s zu Proben und Tastings ein, da jeder Jahrgang und jedes Fass seine ganz eigenen Geschmäcker aufweist. Und so lässt sich für junge Neumitglieder, aber auch für den erfahrenen Burschen, der eventuell selbst schon seinen Spaß am Sammeln von Whiskeys gefunden hat eine tolle Grundlage für einen unvergesslichen Abend schaffen.

Zuallererst jedoch gibt es erstmal einen irischen Stew, also eine Art Eintopf, um sich vom kalten Wetter draußen zu erholen. Dann werden erstmal Geschichten ausgeteilt und ein kühles Bierchen zum Essen darf es auch ruhig sein. Dieses Jahr waren wir mit sechs Aktiven vor Ort und haben uns die Tafel des Alten Herren noch mit ein paar Farbenbrüdern vom Tübinger Wingolf geteilt. Ein seltener Anblick, aber ein Willkommener allemal. Kaum ist das Essen dann vorbei geht das Tasting auch schon los. Als erstes stehen ein paar Hintergrundinformationen an. Was ist der Unterschied zwischen dem klassischen Bourbon und einem Single Malt Whisky? Wo kommt das Getränk her? Wer kauft am meisten Whisky und was sagt uns das Alter einer solchen Flasche?

billiardDann geht es an die erste Probe der 13 Flaschen. Erst wird geprüft, ob der Whisky Nasen zieht, dann folgen eine Geruchsprobe und dann das erste Schmecken. Fleißig  mutmaßen die Gäste, wonach so ein Trunk wohl alles schmeckt. Von Honigmelonen bis hin zu Algen lässt sich alles finden und es zeigt sich, dass sich über Geschmack sehr gut und unterhaltsam streiten lässt. Zwölf Flaschen später ist die Probe dann zu Ende und es geht in den eigenen Hobbykeller des Tübinger Professors. Hier erwarten uns Musik, Geschichten, Billiard und sogar ein alter Flipper. Wer möchte kann sich noch ein Glas genehmigen oder steigt vielleicht besser auf ein kühles Bier um. Dazu eine leckere Zigarre und die Erinnerung an die lange Vorlesung scheint wie weggeblasen.

Lange saßen wir noch beisammen, bis das Taxi uns dann sicher wieder auf unser Haus Königsberg brachte. Wieder mal ein unvergesslicher Abend in unserem Lebensbund und ein tolles Beispiel, wie sich Verbindung leben lässt.

Die Aktivitas dankt ihrem Alten Herren Tilly von ganzem Herzen und freut sich bereits auf das nächste Wintersemester.

Die ersten Veranstaltungen im Wintersemester

gruppenbild

Schon neigt sich das Wintersemester dem Ende zu und der erste Schwall an Veranstaltungen ist  „überstanden“. Dies wollen wir zum Anlass nehmen ein Licht auf drei Veranstaltungen des vergangenen Semesters zu werfen. Und damit auch all jenen die leider nicht teilnehmen konnten so eine Möglichkeit zur Teilhabe zu geben.

raum-koenigsberger-abend

Der geschmückte Kneipsaal

Zunächst ein Bericht zum Königsberger Abend, der das Kernstück eines jeden Wintersemesters bei uns bildet, von Benjamin Pohl:

Die dunkle Jahreszeit ist angebrochen, und wie jedes Wintersemester nehmen wir dies zum Anlass, uns an die ältere und erste Stadt in unserem Namen zu erinnern. Der Königsberger Abend bot wie immer die Gelegenheit, zwischen reichhaltigem Buffet und täuschend süßem Bärenfang die Stadt Königsberg in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei sind die humoristischen Beiträge der Fuxia genauso hervorzuheben wie einige einleitende Worte unseres lieben Bundesbruders Nierhaus, der es nicht bei Worten beließ, sondern darüber hinaus die Aktivitas mit einem Buch beschenkte, das vom alten Königsberg erzählt. Unser Senior Leon Sundermann legte den Fokus seiner Ansprache auf die heutige Zeit und die Verantwortung die wir mit dem Erbe Königsbergs tragen.

danziger-leuchter

Besagter Kerzenleuchter

Nebenbei blieb aber auch genügend Zeit, um in festlicher und heiterer Atmosphäre neue Gesichter kennen zu lernen, Altbekannte nach längerer Zeit wieder zu sehen, oder einfach mit den üblichen Verdächtigen das eine oder andere Bier zu genießen. Und mag auch der ein oder andere die Tür nach draußen nur schwer, und den Weg nach Hause über Umwege gefunden haben, so wird doch allen dieser Abend in guter Erinnerung bleiben.

Einen besonderen Dank ist an dieser Stelle auf jeden Fall u.lb. Farbenbruder Prof. Dr. Ulmer auszusprechen, der aus eigenem Antrieb heraus, seinen edlen Ostpreußischen Kerzenleuchter für die Veranstaltung bereitstellte.

Eine weitere Veranstaltung, die sich konstanter Beliebtheit erfreut ist die, mittlerweile zwölfte, Interkorporative Draiser Kneipe. Ein Bericht von jan Götje:

gruss

Diese Bilder stammen von unserer Antrittskneipe

Die Kneipe, als eine der Grundfesten couleurstudentischen Brauchtums und Gepflogenheiten innerhalb einer Korporation, mag für ein junges Mitglied des VDSt schon spannend genug sein, doch wenn es im Wintersemester heißt, dass unser lieber AH Engel uns zu einem gemeinsamen Besuch der 12. Interkorporativen Draiser Kneipe einlädt, ist das etwas ganz Besonderes.

Im Vorfeld der Kneipe wurden wir mit Würstchen und Kartoffelsuppe im Hause unseres lb. AH Engel verköstigt, auch das ein oder andere Bier durfte hier natürlich nicht fehlen. Was es heißt den oft beschriebenen Lebensbund zu pflegen und engen Kontakt zu den Aktiven zu halten, wurde hier durch die Gastfreundschaft von AH Engel und Anwesenheit von AH Schumacher bei guten Gesprächen in geselliger Runde, den anwesenden Aktiven klar.

praesidium

Leider war zur Draiser Kneipe kein Fotoapparat mitgenommen worden

Als zweiten Höhepunkt des Abends, galt es auch Gebräuche anderer Korporationen und deren Liedgut auf der Kneipe hautnah zu erleben. Besonderer Dank gilt dem Präsidium, gestellt von e.s.v. KDStV Rhenania Moguntia, für einen sehr würdigen Verlauf des offiziellen Teiles der Kneipe. Ebenso unserem lieben AH Engel, der den VDSt Königsberg Mainz als Teil des Kontrariums im inoffiziellen Teil der Kneipe äußerst angemessen repräsentierte.

Im Rahmen des inoffiziellen Teiles der Kneipe wurden in Anwesenheit vieler der im Mainzer Stadtteil Drais ansässigen AHAH unterschiedlichster Couleur sehr unterhaltsame Darbietungen gezeigt. Hervorstechendes Engagement zeigte hier der liebe Farbenbruder AH Prof. Dr. Ulmer von e.s.v. Burschenschaft Teutonia Freiburg, welcher den Text für ein Lied anlässlich der Draiser Kneipe beisteuerte, das man hoffentlich nicht nur in diesem Jahr bis zum Mainzer Dom hat schallen hören.

In seiner Gänze ein sehr gelungener Abend und eine Veranstaltung, die in der Mainzer Korporationslandschaft ihresgleichen sucht.

wappen-karlsruhe

Das Wappen des VDSt Karlsruhe

Abschließend wollen wir es uns nicht nehmen lassen Magnus Günther von der diessemestrigen Fuxentagung beim VDSt Karlsruhe zu erzählen:

Die Bundesbrüder Peter, Götje, Günther und Schreck fuhren am Freitag, 18. November 2016, nach Karlsruhe, um dort die diessemestrige Fuxentagung des Verbandes zu besuchen. Anwesend waren Fuxen und Fuxmajores aus den VDSts aus Heidelberg, Hannover, Bonn, München, Tübingen und Erlangen. Unser Bund übernachtete gemeinsam mit dem VDSt Hannover und dem VDSt Bonn bei der Korporation AV Hütte im Kneipsaal. Nach der Ankunft in der AV Hütte und einer Einführung einer Farbenschwester dieser Verbindung ging es weiter zum Abendessen und folgender Begrüßung beim VDSt Karlsruhe. Alles war top organisiert und es vollzogen sich mehrere Anstafetten. Zufälligerweise hatte die Allgemeine Deutsche Burschenschaft am selben Tag auch eine Verbandsveranstaltung, sodass sich der VDSt Königsberg‐Mainz mit einer Darmstädter Burschenschaft nett unterhielt und mit ihnen sowie weiteren Bundesbrüdern loszog bummeln zu gehen. Der Bummel, also das Besuchen anderer Verbindungen, kann in fremden Städten sehr interessant sein. Das hat sich auch in Karlsruhe wieder bestätigt

Am Samstag gab es ein leckeres Frühstück und einen Vortrag über die Ziele des Verbandes und seiner Struktur. Die Ziele wurden daraufhin in Arbeitsgruppen diskutiert und in Form von Conventsanträgen reflektiert und in hypothetische Handlungen umgesetzt. Darauf folgte eine Stadt‐ und Schlossführung geleitet von einem Karlsruher Bundesbruder. Im Anschluss führte der Karlsruher Fuxmajor uns zum Mittagsessen in ein schönes studentisches Lokal. Nach einer kurzen Pause befand man sich etwas später wieder zum Vortrag eines AH über sartoriale Grundausstattung im Haus des  VDSt Karlsruhe ein. Alsbald folgten ein Abendessen und eine studentische Kneipe. Das Bierdorf lud mit dem Mitternachtsimbiss zu einem gemütlichen Ausklingen des Abends ein.

Der Sonntag, der Tag der Abreise, setzte sich aus einem Frühstück und der Präsentationen der Arbeitsgruppen über die einzelnen Ziele des Verbandes zusammen. Abschließend gab es eine Tagungskritik und verabschiedende Worte des Karlsruher Fuxmajors. Der VDSt Königsberg‐Mainz half noch beim Abbau und verabschiedete sich herzlich von allen Bundesbrüdern. Die Stärke unseres Verbandes und sein Engagement haben erneut unsere neuen Mitglieder beeindrucken können und so schauen wir gemeinsam auf eine wundervolle Veranstaltung zurück.